Liebe Patientinnen, liebe Patienten!

Wie eigentlich jedes Jahr im Frühling und Sommer möchten wir Sie auch dieses Jahr wieder auf das Thema Zecken hinweisen. Dieses Jahr gibt es scheinbar besonders viele Zecken, wir mussten schon einige bei uns in der Praxis entfernen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich oder Ihre Kinder nach Aufenthalten im Freien sorgfältig nach Zecken abzusuchen.

Durch Zecken können in Südbayern zwei Erkrankungen übertragen werden:

  • FSME (durch Zecken übertragbare Hirnhautentzündung): Der Landkreis Traunstein gehört für diese Erkrankung innerhalb Deutschlands zu den Hochrisikogebieten. Auch wenn die Erkrankung relativ selten ist, verläuft sie für die betroffenen Patienten doch meist sehr schwer, und ist auch nicht z.B. durch Antibiotika zu behandeln. Im letzten Jahr haben die Erkrankungsfälle in Bayern deutlich zugenommen, und es sind erstmals auch im Achental mehrere Fälle aufgetreten. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat daher erst vor wenigen Wochen nochmals eine eindringliche Impfempfehlung ausgesprochen, der wir uns anschließen möchten. Eine Impfung gegen FSME (Hirnhautentzündung durch Zecken) ist für alle Bevölkerungsgruppen (Erwachsene und Kinder ab ca. 4 Jahren) empfohlen, die Grundimmunisierung besteht aus 3 Impfungen innerhalb 6 Monaten, Auffrischungen sind alle 3-5 Jahre nötig.
  • Borreliose ("Wanderröte", durch Bakterien ausgelöst): Die Borreliose ist deutlich häufiger als die FSME (nimmt aber in der Regel keinen so schweren und gefährlichen Verlauf), die oben genannte Impfung schützt nicht gegen Borreliose. Die Erkrankung macht  sich im Frühstadium aber häufig durch eine deutlich sichtbare Rötung des Zeckenstichs bemerkbar und ist dann in der Regel auch völlig problemlos antibiotisch zu behandeln. Problematisch bei der Borreliose sind vor allem die chronischen Verläufe, wenn das Frühstadium und die Hautrötung unbemerkt blieb. Auch dann bestehen aber gute Behandlungsmöglichkeiten.