Impfung gegen Papilloma-Viren

Empfohlen wird ferner für Mädchen zu Beginn der Pubertät eine Impfung gegen sogenannte Papillomaviren (HPV 16 und HPV 18), die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und eine der häufigsten Ursachen für Gebärmutterhalskrebs darstellen. Zur Herstellung eines Impfschutzes sind 3 Impfungen innerhalb eines Jahres nötig, eine Auffrischung ist nicht erforderlich. Neben dem Schutz vor Gebärmutterhalskrebs ist ein weiterer positiver - und weithin unbekannter - Effekt dieser Impfung, dass auch die Rate an Frühgeburten signifikant gesenkt wird. Dieser positive Effekt ist medizinisch auch schlüssig zu erklären und inzwischen durch Studien eindeutig belegt.

Sollten Sie speziell zu dieser, relativ neu entwickelten, Impfung Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.